Der Laser lässt Schmerzen vergessen

 

Mit dem Laser lassen sich zahlreiche Therapien durchführen. Der Vorteil einer Behandlung mit dem Laser ist die oft völlig schmerzlose Methode. Mit dem Laserstrahl wird intensiv gebündeltes Licht auf das Gewebe durch unterschiedliche Wellenlängen abgegeben.

Das Wichtigste zuerst:

  1.  So ist der Laser eine hervorragende Ergänzung zur üblichen Behandlung von Parodontitis, da er nach Säuberung der Zahnfleischtaschen noch vorhandene Bakterien vollständig abtötet und somit die Behandlung wesentlich effizienter und mit längerer Wirkung durchgeführt werden kann.
  2. Bei chirurgischen Eingriffen hat der Laser in vielen Fällen das Skalpell ersetzt. Lippenbändchen, Zahnfleischwucherungen und vieles mehr können mit dieser Methode ohne Nähte und mit höchstens geringer lokaler Betäubung entfernt werden. Diese Behandlung bietet sich vor allem für ängstliche Patienten, aber auch Kinder, an.
  3.  Durch seinen hauchdünnen Lichtstrahl ist der Laser zudem auch bei einer Wurzelbehandlung ausgezeichnet einzusetzen. Der Laserstrahl kann in einen infizierten Wurzelkanal eindringen und dort vorhandene Bakterien abtöten. Die Erfolgsquote bei Wurzelbehandlungen erhöht sich dadurch enorm.
  4.  Der Laser erzeugt in Herpesbläschen hohe Energien, die die verursachenden Viren abtöten. Es kommt im Frühstadium nicht zum Ausbruch eines Herpes, und der Lasereinsatz ist völlig schmerzfrei und bedarf keiner Betäubung.
  5. Auch bei überempfindlichen Zahnhälsen kommt der Laser immer öfter zum Einsatz. Er erzeugt in Verbindung mit lokaler Fluoridierung wesentlich bessere und länger anhaltende Resultate als herkömmliche Methoden. Eine Betäubung ist dabei nicht erforderlich.
  6. Und auch zur Blutstillung nach Zahnextraktionen und chirurgischen Eingriffen kann der Laser hervorragend eingesetzt werden. Naturgemäß verkürzt sich dadurch die Abheilzeit erheblich.